Helmut Hof

Geboren 1958 in Bamberg, verheiratet.

Studium der Philosophie; Abschlussarbeit über Kulturellen Wandel (Jean Gebser) und Begegnung mit dem Zen-Buddhismus. Seit 1991 hauptamtlich in der Kirchlichen Erwachsenenbildung.

„Buddhismus und Meditation traten 1972 aus unerfindlichen Gründen in mein Leben und wurden so etwas wie ein Lebensthema. 1979 entdeckte ich Dietfurt und blieb hier auch hängen. Warum gerade hier? Wohltuend war für mich die elementare Form des Übens, frei von „fernöstlicher Folklore“ (für die ich durchaus anfällig bin). Befreiend die Erfahrung, dass im einfachen Sitzen Fragen der eigenen Identität zwischen Ost und West, Christentum und Buddhismus beiseite gelegt werden können. Und heilsam immer wieder das Zurückfinden zu einer ursprünglichen Einfachheit."

anton-wiest.jpg#asset:169

Dr. med. Anton Wiest

Geboren 1943 in Kettershausen, verheiratet und Vater einer Tochter.

Medizinstudium an der LMU München. Facharztweiterbildung für Allgemeinchirurgie und Unfallchirurgie. Von 1986 bis zur Pensionierung 2008 Leiter der Chirurgischen Abteilung und Ärztlicher Direktor der Donau Ries Klinik Öttingen. Ausbildung in Chirotherapie, Manualtherapie und Hypnose.

Im August 2019 von Yamada Ryoun Roshi zum Assistent Teacher von Sanbo Zen International ernannt.

„Das Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben von Sogyal Rinpoche, das mir eine Freundin zum Geburtstag schenkte, weckte in mir urplötzlich ein ganz starkes Interesse für Meditation. Nach einem Einführungskurs Zen in Dietfurt 1998 besuchte ich mein erstes Sesshin unter Othmar Franthal und begann infolge auch den Koanschulungsweg. Parallel absolvierte ich Qi Gong und T´ai Chi Chuan Kurse bei Meister Zhang Xiao Ping in Nördlingen, Wien und China. Die Schülerschaft und die Assistenz bei Othmar Franthal hat mich sehr tief mit Dietfurt und dem Geist des Klosters verbunden. Zen ist für mich jetzt die 'Neue Medizin'."